Blitz­um­fra­ge: Inter­na­tio­na­li­tät und Konsum

Kon­su­men­ten sehen gestie­ge­ne Logistikleistung

Deut­sche Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten haben in den letz­ten Jahr­zehn­ten eine deut­li­che Ver­bes­se­rung der Logis­tik­leis­tung mit­er­lebt und den damit ver­bun­de­nen Kom­fort zu schät­zen gelernt. Dies zeigt eine im Herbst durch­ge­führ­te, reprä­sen­ta­ti­ve Kon­su­men­ten-Befra­gung der Initia­ti­ve „Die Wirt­schafts­ma­cher“. Umso mehr emp­fin­det man die aktu­el­len Stö­run­gen der Lie­fer­ket­ten als Ein­schnitt: Rund 72 Pro­zent der Befra­gen gibt an, die Aus­wir­kun­gen der aktu­el­len Kri­sen per­sön­lich zu bemer­ken. Beson­ders emp­find­lich sind hier jün­ge­re Men­schen, die ver­hält­nis­mä­ßig häu­fig auf das grö­ße­re, inter­na­tio­na­le Pro­dukt­an­ge­bot zurückgreifen.

 

Im Rah­men einer zwei­ten, reprä­sen­ta­ti­ven Blitz­um­fra­ge im Sep­tem­ber 2022 frag­ten „Die Wirt­schafts­ma­cher“ das Kauf­ver­hal­ten von über 1.000 deut­schen Kon­su­men­ten ab. Die Ergeb­nis­se zei­gen, dass die Mehr­zahl der Men­schen, unab­hän­gig von ihrem Geburts­jahr­gang, in ihrem Leben eine Ver­bes­se­rung der Logis­tik­leis­tung erfah­ren hat. So sehen 85 Pro­zent eine gestie­ge­ne Leis­tungs­fä­hig­keit gegen­über ihrer Jugend. Fort­schrit­te wer­den vor allem bei den Lie­fer­zei­ten, der Zuver­läs­sig­keit und der Pro­dukt­viel­falt wahr­ge­nom­men. Bewusst im Aus­land bestellt wer­den heu­te vor allem Beklei­dung, Elek­tro­nik und Com­pu­ter inklu­si­ve Zube­hör – sel­te­ner Genuss­mit­tel, Luxus­pro­duk­te oder sper­ri­ge Waren.

Gestör­te Lie­fer­ket­ten – bei den Kon­su­men­ten spürbar

Mit dem durch inter­na­tio­na­le Märk­te und Lie­fer­ket­ten ermög­lich­ten Stan­dards, etwa in Sachen Pro­dukt­viel­falt, schei­nen zugleich die Erwar­tun­gen an die Ver­füg­bar­kei­ten gestie­gen zu sein. Die aktu­el­len Stö­run­gen der inter­na­tio­na­len Lie­fer­ket­ten neh­men rund 72 Pro­zent der Befrag­ten aus ers­ter Hand wahr. Wie die Kohor­ten­ana­ly­se zeigt, wird spe­zi­ell das Kon­sum­ver­hal­ten von Men­schen in ihrer ers­ten Lebens­hälf­te immer inter­na­tio­na­ler. Gege­be­ne Eng­päs­se fal­len die­sen beson­ders stark auf, ins­be­son­de­re den 26–30-Jährigen.

„Die Blitz­um­fra­ge lie­fert uns eine Moment­auf­nah­me davon, wie die Logis­tik aktu­ell, auch ange­sichts der gege­be­nen Lie­fer­ket­ten-Pro­ble­me, wahr­ge­nom­men und wert­ge­schätzt wird“, erklärt Frau­ke Heis­ter­mann, Spre­che­rin der Initia­ti­ve „Die Wirt­schafts­ma­cher“. „Die Men­schen haben sich an eine star­ke Logis­tik­leis­tung gewöhnt und wol­len die­se nicht mehr mis­sen, was sie ange­sichts der aktu­el­len Kri­sen deut­lich spüren.“

Mit 1.009 Befrag­ten stellt die Befra­gung ein reprä­sen­ta­ti­ves Stim­mungs­bild zur Wahr­neh­mung des Wirt­schafts­be­reichs Logis­tik in der deut­schen Öffent­lich­keit dar. Neben den Ant­wor­ten zu den drei Kern­fra­gen gaben die Teil­neh­men­den auch Infor­ma­tio­nen zu ihrem Alter, Geschlecht, ihrer Bil­dung sowie ihrer Bran­chen­zu­ge­hö­rig­keit an. Die Blitz­um­fra­ge wur­de im Sep­tem­ber 2022 durch­ge­führt und durch die Wirt­schafts­ma­cher-Mit­glie­der Panat­to­ni, Sei­fert Logistics und PSI Logistics unterstützt.

 

Link zur Umfrage

ARTI­KEL TEILEN