NEWS

Ohne Logis­tik läuft nichts

Huma­ni­tä­re, poli­ti­sche und wirt­schaft­li­che Her­aus­for­de­run­gen wie die krie­ge­ri­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen in der Ukrai­ne, die Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie und die dar­aus resul­tie­ren­de Knapp­heit vie­ler Res­sour­cen, Roh­stof­fe und Tech­no­lo­gie­pro­duk­te sor­gen dafür, dass das Bewusst­sein der Men­schen für die wich­ti­ge Rol­le der Logis­tik zuge­nom­men hat. Dies zeigt eine aktu­el­le Kurz­um­fra­ge der Initia­ti­ve „Die Wirt­schafts­ma­cher“.

Rund 81 Pro­zent der Befrag­ten gaben an, dass auf­grund gegen­wär­ti­ger Kri­sen­si­tua­tio­nen ihr Bewusst­sein für die sys­tem­re­le­van­te Ver­sor­gungs­funk­ti­on der Logis­tik gestie­gen sei. Nur etwa 15 Pro­zent der Befrag­ten sahen kei­ne Ände­rung, vier Pro­zent ant­wor­te­ten mit „weiß nicht“. Zwi­schen dem 14. März 2022 und dem 4. April 2022 nah­men ins­ge­samt 267 Per­so­nen an der Online-Befra­gung teil.

Damit bestä­ti­gen die aktu­el­len Umfra­ge-Ergeb­nis­se die Ein­schät­zun­gen der Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer aus einer Befra­gung von Okto­ber 2021. Damals hat­ten knapp über 80 Pro­zent der ins­ge­samt 179 Befrag­ten auf die Fra­ge, ob ihr Bewusst­sein für die Ver­sor­gungs­funk­ti­on der Logis­tik seit der Coro­na-Pan­de­mie gewach­sen ist, mit „ja“ geantwortet.

„Das Ergeb­nis der Wirt­schafts­ma­cher-Blitz­um­fra­ge zur Ver­sor­gungs­funk­ti­on der Logis­tik sen­det ein deut­li­ches Signal. Es zeigt, dass vie­len Men­schen, mög­li­cher­wei­se zum ers­ten Mal, klar gewor­den ist, wie zen­tral Logis­tik für sie und ihren funk­tio­nie­ren­den All­tag ist. Ohne Logis­tik läuft nichts, doch dies fällt vie­len erst dann auf, wenn Lie­fer­ket­ten unter Druck gera­ten. In der momen­ta­nen Kri­sen­zeit leis­ten Logis­ti­ke­rin­nen und Logis­ti­ker noch ein­mal mehr, um eine rei­bungs­lo­se Ver­sor­gung wei­test­ge­hend sicher­zu­stel­len. Dafür gebührt ihnen Aner­ken­nung und Wert­schät­zung“, sagt Frau­ke Heis­ter­mann, Spre­che­rin der Wirtschaftsmacher.

Mit einem Umsatz von rund 293 Mrd. Euro und über 3 Mio. Beschäf­tig­ten ist die Logis­tik der dritt­größ­te Wirt­schafts­be­reich Deutsch­lands nach Auto­mo­bil­in­dus­trie und Han­del. Zudem ist sie einer der wich­tigs­ten Beschäf­ti­gungs­ge­ber des Lan­des. Dabei umfas­sen moder­ne, glo­ba­le Lie­fer­ket­ten weit mehr als den Trans­port von Waren und Gütern. Sie beinhal­ten die kom­ple­xe Steue­rung und das Manage­ment einer Viel­zahl von Daten und Infor­ma­tio­nen, die die Waren beglei­ten bzw. ihnen vor­aus­ei­len. Nur so kön­nen die phy­si­schen Ver­sor­gungs­ket­ten rei­bungs­los lau­fen. Inno­va­ti­ve Tech­no­lo­gien unter­stüt­zen die Pla­nung, Steue­rung Umset­zung und machen sie effi­zi­en­ter. So zum Bei­spiel im Lager durch den Ein­satz von Soft­ware zur Pro­zess­steue­rung, von Auto­ma­ti­sie­rungs­lö­sun­gen und ande­re tech­ni­schen Hil­fen, die die Arbeit für die Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen erleich­tern, bis hin zu Droh­nen, die bei­spiels­wei­se die Inven­tur durch­füh­ren können.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.die-wirtschaftsmacher.de

 
LOX­XESS wird vom baye­ri­schen Minis­ter Aiwan­ger mit zwei Aus­zeich­nun­gen geehrt

LOX­XESS wird vom baye­ri­schen Minis­ter Aiwan­ger mit zwei Aus­zeich­nun­gen geehrt

Am 26. Juli fand die all­jähr­li­che Ver­lei­hung des Mit­tel­stands­prei­ses „Bay­erns Best 50“ im Schleiß­hei­mer Schloss statt. Der Logis­tik­dienst­leis­ter LOX­XESS befand sich unter den Preis­trä­gern, weil er in den letz­ten Jah­ren sowohl sei­nen Umsatz als auch sei­ne Mit­ar­bei­ter­zahl erheb­lich stei­gern konn­te. Gleich­zei­tig wur­de Vor­stand Chris­ti­na Thur­ner mit dem Titel „Bay­ri­sche Unter­neh­me­rin des Jah­res“ aus­ge­zeich­net, als Aner­ken­nung für ihre akti­ve Rol­le für den unter­neh­me­ri­schen Erfolg.

Panat­to­ni plant Ent­wick­lung für Mer­ce­des-Benz in Bischweier

Panat­to­ni plant Ent­wick­lung für Mer­ce­­des-Benz in Bischweier

Panat­to­ni, der führende Pro­jekt­ent­wick­ler für Indus­­trie- und Logis­tik­im­mo­bi­li­en in Euro­pa, plant die Rea­li­sie­rung eines zen­tra­len Stand­orts zur Pro­duk­ti­ons­ver­sor­gung und Vor­mon­ta­ge für den inter­na­tio­nal agie­ren­den Her­stel­ler von Pre­mi­um­fahr­zeu­gen Mer­ce­­des-Benz AG. Die Build-to-Suit-Immo­­bi­­lie mit einer Gesamt­nutz­flä­che von ca. 130.000 m² soll nach höchs­ten Nach­hal­tig­keits­stan­dards in Bischwei­er, Baden-Württemberg, entstehen.