NEWS

DFI entwickelt zukunftsweisendes Logistikimmobilienkonzept in Mülheim-Kärlich

Die DF Industrial Partners AG hat im Juni 2020 eine Fläche von ca. 110.000 qm auf dem Gelände des ehemaligen Kraftwerks in Mülheim-Kärlich von der RWE Power AG erworben. Die verkehrsgünstig in der Nähe der Autobahnen A 3, A 48 und A 61 gelegene Fläche ist weitgehend unbebaut. Sie war ursprünglich für einen weiteren Kraftwerksblock vorgesehen.

 

Auf der östlich des ehemaligen Kraftwerks gelegenen Fläche wird DFI ein innovatives Logistikimmobilienkonzept realisieren, das den Anforderungen der Kommune sowie künftigen Nutzern in besonderer Weise entspricht und darüber hinaus in den Bereichen Architektur, Ökologie und Klimaschutz neue Maßstäbe setzen will. Dies beinhaltet ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Gestaltung der Energieversorgung, die auf einen CO2-neutralen Betrieb der Anlage abzielt. Dabei geht das Konzept mit einem neuartigen und modularen Aufbau der Anlagentechnik über die reine Nutzung einer Photovoltaikanlage hinaus. Unter anderem eine intelligente Steuerungstechnik sowie die Nutzung besonders energieeffizienter Geothermie zum Heizen und Kühlen der jeweiligen Hallenabschnitte setzen neue Maßstäbe bei der energetischen Optimierung von Logistikimmobilien.

 

Die logistische Nutzfläche wird ca. 50.000 qm betragen und eignet sich besonders als Kontraktlogistikstandort. DFI arbeitet aktuell an einer weiteren Konkretisierung des Immobilienkonzepts zur Berücksichtigung derjenigen Aspekte, die aus intensiven Gesprächen mit der Kommune und potenziellen Nutzern hervorgegangen sind.  

 

„Mit dem Erwerb des Grundstücks in Mülheim-Kärlich treten wir an, um die Dinge anders zu machen und einen alternativen Weg bei der Entwicklung von Logistikimmobilien aufzuzeigen“, sagt Andreas Fleischer, Vorstand der DF Industrial Partners AG. „Wir wollen mit Hilfe unseres zukunftsweisenden Konzeptes nicht nur den berechtigten Anliegen sämtlicher Stakeholder wie Nutzern und Kommunen Rechnung tragen, sondern vor allem Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen. Nach monatelanger intensiver Vorbereitung freuen wir uns deshalb besonders, unsere Ideen und Vorhaben nun umsetzen zu können. Der Standort bietet als Konversionsprojekt ideale Chancen, das Gelände einer neuen Nutzung zuzuführen, die sich positiv auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt auswirken wird. Die Lage und Infrastruktur sind für logistische Anwendungen prädestiniert. So sehen wir in unserem Engagement beste Voraussetzungen für alle Beteiligten sowie neue Impulse für den Immobilienmarkt.“

 

Bürgermeister Thomas Przybylla und Stadtbürgermeister Gerd Harner zeigten sich sehr erfreut darüber, dass es RWE Power gelungen ist, eine weitere Großfläche zu vermarkten. „Das ehemalige Kraftwerksgelände ist eine attraktive Gewerbefläche. Dies unterstreicht auch die große Nachfrage nach den Grundstücken. Wir sind froh, dass sich in den vergangenen drei Jahren viele Unternehmen für diesen Standort entscheiden haben und in der Verbandsgemeinde investieren und damit neue Arbeitsplätze generieren sowie den Wirtschaftsstandort und die Region weiter entwickeln. Der DFI wünschen wir weiterhin viel Erfolg auf ihrem Geschäftsweg“, so Bürgermeister Thomas Przybylla. 

 

Thomas Volmar, Leiter des Standortes Mülheim-Kärlich bei RWE, kommentiert den Verkauf des Grundstücks so: „Das Projekt ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft des Standorts. Mit der Ansiedlung von DFI und den anderen Unternehmen zeigt RWE, dass wir uns auch nach der Beendigung der betrieblichen Nutzung für die Fortentwicklung der Region verantwortlich fühlen.“ 

 

Der Beginn der Baumaßnahmen ist für Anfang 2021 geplant, die Fertigstellung soll bereits Ende des Jahres erfolgen.